Steuerliche Forschungsförderung: Zu wenig, zu kurze Laufzeit und zu bürokratisch. Mittelstand fällt durch den Rost.

Der Vorstoß des Bundesfinanzministeriums für ein neues „Forschungszulagengesetz“ hat mit kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) die richtige Zielgruppe im Blick, aber mehr auch nicht. Der Blick mag da sein, aber verfehlt deutlich das Ziel. Für KMUs ist nix drinnen und auch sonst weist das Vorhaben mehr Schwächen und Nachteile als Vorteile auf.

Die Hauptschwachpunkte sind nach einer Kurzanalyse des ZEW: Die vorgesehene Begrenzung der Förderung auf Personalausgaben, die niedrige Obergrenze der Fördersumme, hohe bürokratische Kosten und die zeitliche Befristung die Wirksamkeit schränken die Wirksamkeit und Sinnhaftigkeit der Förderung deutlich ein.

Lesen Sie mehr auf GLOCALIST

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.